Skip to content

Weitere Feldsoll-Revitalisierungen im Amt Temnitz in der Umsetzung

18/08/08

Nach erfolgreichen Feldsoll-Revitalisierungen nahe Walsleben, Gottberg und Kerzlin in den Gemeinden Walsleben und Märkisch Linden werden nun auch vier Feldsölle nahe Kerzlin, Lüchfeld, Küdow und Wildberg in der Gemeinde Temnitztal zu neuem Leben erweckt.

Ursache

Ursache für das fast vollständige Verschwinden der ehemals häufigen Feldsölle und Kleingewässer in der offenen Agrarlandschaft der Gemeinde Temnitztal sind die Meliorationsmaßnahmen in den Jahren von 1960 - 1980. Im Rahmen der Melioration wurden nahezu alle Feldsölle verfüllt. Die wenigen verbliebenen Feldsölle leiden unter den starken Schichten- und Gewässerabsenkungen und verlandeten ensprechend schnell.


Ziel

Das Amt Temnitz engagiert sich seit Jahren für die Revitalisierung von Feldsöllen im Amtsbereich. Ziel des Projektes ist es, die über die Jahre teils versumpften oder sogar verlandeten Sölle wieder als naturnahe Lebensräume für am Wasser lebende Pflanzen und Tiere zu reaktivieren. Die vier Feldsölle sollen so wieder hergestellt werden, dass sie ihre ursprüngliche Funktion als  Biotop, Rückzugs-, Rast-, Nahrungs- und Lebensräume für Tiere und Pflanzen zurückerhalten. Das brandenburgische Umweltministerium finanziert die geplanten Revitalisierungen.

Das Soll füllt sich erneut mit Wasser und wird somit wieder attraktiver Lebensraum für unzählige Pfanzen sowie Anlaufpunkt für viele Tiere in der umliegenden Agrarlandschaft.


Der Ablauf der Revitalisierung

Die Feldsölle werden im Vorfeld der Baggerarbeiten und im Anschluss im Bestand eingemessen. Als zentrale Maßnahme zur Revitalisierung dient das Ausbaggern der organischen und der aus Schwemmmaterialien gebildeten Auflageschichten. Es kommen Kettenbagger zum Ausheben, Umsetzen und Aufladen, leichte Transportfahrzeuge sowie eine Planierraupe zum Einsatz. Das Ausbaggern soll sensibel erfolgen, damit in keinem Fall die dichtende Schicht am Boden des Gewässers durchstoßen wird. Es wird verstärkt darauf geachtet, dass bei allen Maßnahmen Soll- und Vegetationsbestandteile erhalten bleiben.

  • Feldsoll Kerzlin
    Der Entnahmebereich beim Feldsoll Kerzlin soll sich auf eine Fläche von 9.995 m2 erstrecken.
  • Feldsoll Lüchfeld
    Der Entnahmebereich beim Feldsoll Lüchfeld soll sich auf eine Fläche von 819 m2 erstrecken.
  • Feldsoll Küdow
    Der Entnahmebereich beim Feldsoll Küdow soll sich auf eine Fläche von 959 m2 erstrecken. Die Entnahme hat das Ziel der Offenhaltung der Wasserfläche.
  • Feldsoll Wildberg
    Der Entnahmebereich beim Feldsoll Wildberg soll sich auf eine Fläche von 1.478 m2 erstrecken.

Anschließend wird der fruchtbare Aushub auf die Ackerflächen abgeladen und glatt gezogen.

Amt Temnitz

Sprechzeiten

Mo: geschlossen

Di: 8-12 Uhr, 13-18 Uhr

Mi: geschlossen

Do: 8-12 Uhr, 13-16 Uhr

Fr: 8-12 Uhr

Kontakt

Bergstraße 2

16818 Walsleben

Tel.: 033920 675-0

Fax: 033920 675-16

E-Mail:
info@amt-temnitz.de

Freiraum Ruppiner Land